TEAM eGK

Für Patientinnen und Patienten, die mehrere Arzneimittel einnehmen, ist eine Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit essentiell. Dies gilt vor allem für Frauen, da ihre Medikation häufig umfangreicher ist als die der Männer. Mit TEAM eGK sollen die in Apotheken bereits erhobenen medikationsrelevanten Daten für alle Apotheken nutzbar gemacht werden. Damit kann die Anzahl der detektierten arzneimittelbezogenen Probleme (z.B. Wechselwirkungen) erhöht werden. Praxistauglichkeit und Nutzen einer apothekenübergreifenden Arzneimitteltherapiesicherheitsprüfung (AMTS) sollen in Bochum-Wattenscheid getestet werden. Verwendet werden sichere Komponenten der bundesweit einzuführenden Telematik-Infrastruktur.

 

Ziel von TEAM eGK (Telematikinfrastruktur-unterstützte Erweiterung der AMTS-Prüfungs-Datengrundlage als Mehrwertanwendung der elektronischen Gesundheitskarte) ist es, die AMTS-Prüfung als Nutzenpotenzial der eGK zu erschließen und damit zur Verbesserung der Patientensicherheit beizutragen. Relevante Ergebnisse können in die AMTS-Entwicklung nach § 291a SGB V durch die gematik einfließen und deren Umsetzung beschleunigen.

 

Das Projekt nutzt in Apotheken vorhandene Datenbanken und Primärsysteme, um notwendige Daten apothekenübergreifend zugänglich zu machen. Dafür wird ein AMTS-Dienst entwickelt, auf dem die Daten unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen verschlüsselt gespeichert und für die jeweils berechtigte Apotheke zur lokalen Auswertung bereitgestellt werden.

 

In einem zehnmonatigen Feldtest (ab dem zweiten Halbjahr 2014 unter Beteiligung von zwölf Apotheken in der Testregion Bochum-Wattenscheid) soll neben Praxistauglichkeit und Akzeptanz das Nutzenpotenzial einer apothekenübergreifenden AMTS-Prüfung hinsichtlich der Anzahl der detektierten arzneimittelbezogenen Probleme evaluiert werden. Durch eine geschlechtsspezifische Erfassung wird ermittelt, ob Patientinnen hiervon stärker profitieren als Patienten.


Projektleitung:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Stefan Lammers
Kontaktdaten:
Tel.: 0251 / 5200583
E-Mail: stefan.lammers@akwl.de

Projektlaufzeit:
15.01.2013 – 30.06.2015
Förderung:
Das Vorhaben wurde mit Mitteln des Landes NRW und der EU im Rahmen des Ziel2-Programms NRW 2007-2013 gefördert (IuK Gender Med.NRW/NRW-Ziel 2-Programm 2007 – 2013). Nähere Information zur Förderung finden Sie unter www.etn.nrw.