Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen hat die gesetzliche festgelegte Aufgabe, alle zwei Jahre ein Gutachten zu erstellen (bspw. mit der Schwerpunktsetzung Versorgung im ländlichen Raum) und dem Bundesministerium für Gesundheit sowie den gesetzgebenden Körperschaften des Bundes vorzulegen, welches sich mit der Entwicklung der gesundheitlichen Versorgung in Deutschland befasst. Es fokussiert sowohl medizinische als auch ökonomische Aspekte und soll als Orientierungshilfe für die Weiterentwicklung des Gesundheitswesens dienen. Insgesamt umfasst das Gremium sieben Mitglieder.

Selbstverwaltung

Die sogenannte gemeinsame Selbstverwaltung umfasst Institutionen und Verbände, die eigenverantwortlich Entscheidungen für das Gesundheitswesen treffen. Weiterlesen

Selektivverträge

Selektive Verträge sind vertragliche Vereinbarungen, die direkt zwischen einer oder mehreren Krankenkassen und einzelnen Leistungserbringerinnen und Leistungserbringern abgeschlossen wurden. Weiterlesen

Standardisierungsorganisation

Neben den autorisierten Normungsorganisationen existieren Standardisierungsorganisationen, die in der Regel als Konsortien von Interessensvertretern (z. B. Hersteller, Anwender) gebildet sind. Beispiel hierfür sind HL7 (Health Level 7) und IHE (Integrating the Healthcare Enterprise).

Start-ups

Dieser englische Begriff steht für Unternehmen, welche sich erst vor kurzem gegründet haben bzw. jünger als fünf Jahre alt sind und meist noch eher weniger Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben, jedoch ein kontinuierliches Firmenwachstum anstreben. Start-ups entwickeln und vertreiben oftmals innovative Produkte und/oder Dienstleistungen.