ELSA‐PP

Elektronisches sektorenübergreifendes Aktensystem für die Pädiatrische Palliativversorgung (ELSA‐PP)

Lebenslimitiert erkrankte Kinder und Jugendliche benötigen eine oft jahrelange medizinisch‐pflegerische und psychosoziale Palliativversorgung, die durch einen ständigen Wechsel zwischen „ambulant“ und „stationär“ gekennzeichnet ist. Die pädiatrische Palliativversorgung ist zudem charakterisiert durch einen hohen Vernetzungsbedarf zwischen unterschiedlichen Professionen Ziel des Projekts ist es, vorhandene elektronische Patientenakten an den stationären und ambulanten Bereich der pädiatrischen Palliativversorgung nutzerorientiert zu adaptieren. Zudem soll eine elektronische Fallakte, welche sich aus den Informationen der elektronischen Patientenakte speist, entwickelt und praxisnah evaluiert werden. Diese kann von sämtlichen Versorgern der pädiatrischen Palliativversorgung professions‐ und sektorenübergreifend, sowie bi‐direktional genutzt werden. Die Erkenntnisse des Projektvorhabens sind modellhaft für die Versorgung chronisch kranker Kinder. Daher werden allgemeingültige Erkenntnisse dieses Projekts in einem ausführlichen Handbuch festgehalten, welches Versorgern der pädiatrischen Palliativversorgung und verwandter pädiatrischer Fachdisziplinen die Entwicklung eigener elektronischer Aktensysteme ermöglicht.


Projektleitung:
PedScience Vestische
Forschungs‐ (g)GmbH, Datteln
Kontakt:
Prof. Dr. Boris Zernikow
Tel.: 02363 975187
Projektlaufzeit:
01.01.2019 – 31.12.2021
Verbund:
Private Universität
Witten/Herdecke gGmbH, Witten; Smart‐Q Softwaresysteme GmbH,
Bochum
Förderung:
Das Vorhaben wird mit Mitteln des Landes NRW und der EU im Rahmen des OP EFRE NRW 2014-2020 gefördert (Leitmarktwettbewerb Gesundheit.NRW).
Nähere Information zur Förderung finden Sie unter www.leitmarktagentur.nrw.