12. Westfälischer Ärztetag: Digitale Gesundheitsversorgung bringt wichtige Meilensteine

3. September 2019 | Kategorien: Allgemein

Quelle: aerzteblatt.de – Auf dem 12. Westfälischen Ärztetag in Münster wies Theodor Windhorst, Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) darauf hin, dass die digitale Medizin den Ärztemangel nicht beheben und die direkte Kommunikation zwischen Arzt und Patient nicht ersetzen wird. Die digitale Gesundheitsversorgung sei an sich jedoch positiv zu sehen: „Das, was an Dokumentationspflichten und Austausch an Daten nötig ist, um dem Patienten eine zügigere und Sektorengrenzen überschreitende Versorgung zukommen zu lassen, das sollten wir doch nutzen“, so Windhorst.

Für einen „wichtigen Meilenstein in der digitalen Versorgung Nordrhein-Westfalens“ hält Windhorst das Anfang August 2019 vom Landesgesundheitsministerium initiierte „Virtuelle Krankenhaus“. Dadurch ließe sich die fachliche Expertise von Universitätskliniken digital bündeln und landesweit besser zugänglich machen, um so letztlich die Versorgung zu verbessern.

„Was mich erfreut, ist, dass Innovationen seit einigen Jahren aus der Medizin selbst kom­men“, bekräftigte ZTG-Geschäftsführer Rainer Beckers. Er sehe, dass zunehmend Versorgungsprozesse in den Blick genommen werden. „Und da ist die Goldgrube, wo wir Qualität und Wirtschaftlich­keit im Gesundheitswesen verbessern können.“ Er sei davon überzeugt, dass sich das Gesundheitswesen da­durch neu ausrichten werde.

Lesen Sie hier den Originalbeitrag.