Vier neue Klinikverbünde für die elektronische Gesundheitsakte TK-Safe

25. Februar 2019 | Kategorien: Allgemein, Partner/Kooperationen

V.l.n.r: Benjamin Freudenreich, IBM Deutschland GmbH, Dr. Nils Brüggemann und Dr. Daisy Hünefeld, Vorstände der St. Franziskus-Stiftung Münster, Barbara Steffens, Leiterin der TK in NRW, Dr. Klaus Goedereis, Vorstandsvorsitzender der St. Franziskus-Stiftung Münster. (Foto: TK / St. Franziskus Stiftung)

Quelle: tk.de – Die elektronische Gesundheitsakte der Techniker Krankenkasse (TK), TK-Safe, bekommt weitere Unterstützung: Die vier Klinikverbünde St. Franziskus-Stiftung Münster, das Universitätsklinikum Essen, die Contilia-Gruppe und die „Gesellschaft der Franziskanerinnen zu Olpe“ haben sich mit TK-Safe vernetzt.

Die Gesundheitsakte, die von der IBM Deutschland GmbH entwickelt wurde, bietet TK-Versicherten künftig die Möglichkeit, persönliche Gesundheitsdaten auf die elektronische TK-Gesundheitsakte zu übertragen. Seit 2018 ist auch die Uniklinik RWTH Aachen mit an TK-Safe angeschlossen. Die Versicherten bekommen bei Bedarf ihren Entlassungsbrief vom jeweiligen Krankenhaus online auf die TK-Gesundheitsakte eingespeist.

„Wir freuen uns sehr, dass wir die Krankenhausträger für eine Kooperation gewinnen konnten. Damit bekommen Patientinnen und Patienten weitere Krankheitsdaten und können sie selbst managen“, so Barbara Steffens, Leiterin der TK in NRW. Die Klinikträger sehen in der elektronischen Bereitstellung der Gesundheitsdaten für die Patienten einen Zusatznutzen. Denn die geteilten Informationen unterstützen sowohl Diagnostik als auch Therapie und verbessern den Behandlungsprozess.

Dr. rer. pol. Klaus Goedereis, Vorstandsvorsitzender der St. Franziskus-Stiftung Münster, die künftig mit TK-Safe vernetzt ist, ist Mitglied im ZTG-Forum Telemedizin, in welchem Vertreterinnen und Vertreter aus Versorgung und Selbstverwaltung gemeinsam Strategien zur beschleunigten Implementierung nutzerinnen- und nutzerorientierter Telemedizin in NRW formulieren.

Lesen Sie hier den ganzen Beitrag.


Das auf Beschluss der 90. Konferenz der Ministerinnen und Minister, Senatorinnen und Senatoren für Gesundheit der Länder (GMK) gegründete „Forum Elektronische Patientenakten“ (ePA-Forum) hat die Gestaltung der Rahmenbedingungen für die Einführung elektronischer Patientenakten sowie die bundesweite Koordination der verschiedenen Aktensysteme zum Ziel. Das ePA-Forum setzt sich aus einem breiten Spektrum an Akteurinnen und Akteuren des Gesundheitswesens zusammen, darunter telemedizinische Projekte, Vertreter von Kassen und Institutionen, der Industrie und Ärztenetzen sowie weitere Experten in beratender Funktion.

Auf der Website http://www.epa-forum.de/ finden Sie Steckbriefe von 19 Projekten und Lösungen. Der Bestand wird stetig erweitert.