Elektronische Patientenakte: bvitg gibt Empfehlung

26. September 2018 | Kategorien: Allgemein, Partner/Kooperationen

Quelle: visus.com – Bis Ende des Jahres ist die gematik gefordert, eine Spezifikation für die Etablierung einer einheitlichen elektronischen Patientenakte (ePA) vorzulegen. Der Bundesverband Gesundheits-IT – bvitg e. V.  hat schon einmal vorgelegt und mit einer Projektgruppe eine Empfehlung verfasst, mittels welcher Standards/Profile eine solche Akte aufgebaut und die Ansprüche an die Interoperabilität erfüllt werden können. Mit dieser Empfehlung möchte die Projektgruppe einen wichtigen Diskussionsbeitrag leisten.

24 Gesundheits-IT Unternehmen aus Deutschland und Österreich sind bei der Projektgruppe „Aktenschnittstelle“ des bvitg beteiligt, beispielsweise auch die VISUS GmbH.  Die ausgearbeitete Empfehlung fokussiert auf die Frage, wie Interoperabilität bei der Anbindung von Gesundheits-, Patienten- und Fallakten mit den primären Systemen der medizinischen Leistungserbringer sichergestellt werden kann.

„Den Auftrag der gematik, bis Ende 2018 eine Spezifikation für eine nationale Patientenakte vorzulegen, haben die Mitgliedsunternehmen des bvitg als Anlass genommen, um zu erarbeiten, wie die Kommunikation technisch bestenfalls gestaltet werden sollte. Als Basis hierfür haben wir u.a. das IHE-XDS Profil herangezogen, welches bereits in anderen nationalen Lösungen zum Beispiel in Österreich, der Schweiz oder Finnland zum Einsatz kommt“, erklärt Sven Lüttmann, Systemingenieur XDS, der für VISUS an der Projektgruppe teilnahm.

Lesen Sie hier die Originalmeldung.


Das auf Beschluss der 90. Gesundheitsministerkonferenz (GMK) gegründete „Forum Elektronische Patientenakten“ (ePA-Forum) hat sich die Gestaltung der Rahmenbedingungen für die Einführung elektronischer Patientenakten sowie die bundesweite Koordination der verschiedenen Aktensysteme zum Ziel gesetzt und jüngst einen Katalog mit Anforderungen an einrichtungsübergreifende elektronische Patientenakten erarbeitet.

Hier finden Sie den ausführlichen Anforderungskatalog. Auf der Website des ePA-Forums finden Sie weitere Informationen zur Zielsetzung sowie Steckbriefe der derzeit 19 Projekte und Lösungen aus dem ePA-Forum.

Die Diskussion um das Thema elektronische Akten führt das ZTG gemeinsam mit Partnern beim 3. Deutschen Interoperabilitätstag (DIT) am 08. Oktober 2018 in Berlin fort. Im Themenblock „Vernetzte Versorgung: Mehr als ein Netz aus Akten“ wird diskutiert, wie Behandlungsprozesse neu gedacht werden müssen. Weitere Informationen zum DIT und zur gemeinsam stattfindenden HL7/IHE-Jahrestagung finden Sie unter www.interop-tag.de.