DICOM

DICOM Email (=Digital Imaging and Communications in Medicine“) ist ein Standard für den Austausch von Bilddaten und dazugehörigen Informationen.  Weiterlesen

E-Health Gesetz

Das E-Health-Gesetz ist Anfang 2016 in Kraft getreten und beinhaltet Richtlinien über die Verwendung und den Ausbau der Telematikinfrastruktur im Gesundheitswesen sowie die Nutzung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK). Ziel des Gesetzes ist es, die Digitalisierung und den Austausch von Dokumenten, wie z.B. Arztbriefen, zwischen den Akteurinnen und Akteuren im Gesundheitswesen zu forcieren.  Weiterlesen

Effektivität

Unter Effektivität wird das Ergebnis bzw. die Wirksamkeit einer gesundheitsbezogenen Handlung verstanden.  Weiterlesen

Effizienz

Im Gesundheitswesen wird unter Effizienz die unter Berücksichtigung der gegebenen zur Verfügung stehenden Ressourcen optimale Produktion einer Gesundheitsleistung verstanden, also die erreichten Ergebnisse unter klinischen Alltagsbedingungen.  Weiterlesen

Einheitlicher Bewertungsmaßstab (EBM)

Der einheitliche Bewertungsmaßstab beinhaltet die Vergütung der vertragsärztlichen Versorgung und wird vom Bewertungsausschuss festgelegt. Die abrechnungsfähigen Leistungen werden in Punkten ausgedrückt, wobei Sachkosten auch in Euro angegeben werden. Der EBM wird von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und dem GKV-Spitzenverband im Bewertungsausschuss der Ärztinnen und Ärzte festgelegt.

Elektronische Fallakte

Der Terminus Elektronische Fallakte bezieht sich auf diejenigen elektronischen Patientenakten, welche alle Behandlungsdokumente zu einem spezifischen Behandlungsfall, definiert über einen festen Zeitraum oder die Dauer einer führenden Erkrankung, enthalten. Weiterlesen

Elektronische Patientenakte

Der Begriff beschreibt eine IT-gestützte, strukturierte Dokumentation von gesundheitsbezogenen Daten medizinischer und administrativer Art, die zeitlich und räumlich verteilt erhoben wurden und sich auf eine einzelne Patientin oder einen einzelnen Patienten beziehen.  Weiterlesen