eVent@home

Optimierte ganzheitliche Versorgung von Menschen mit außerklinischer Beatmung durch ehealth – eVent@home

Zur Optimierung der ganzheitlichen, leitliniengerechten Versorgung von Patientinnen und Patienten mit außerklinischer Beatmung bedarf es einer effizienten und effektiven Vernetzung der beteiligten Akteurinnen und Akteure. Innerhalb des stark intersektoral geprägten Bereiches sind eine kontinuierliche Steigerung der Anzahl von Versorgungsfällen sowie ein Mangel an qualifiziertem pflegerischem Fachpersonal zu verzeichnen. Die zunehmende Komplexität der assoziierten Versorgungsprozesse ohne standardisierte Dokumentation und Informationsübertragung birgt diverse Risiken wie vermehrte Krankenhauseinweisungen, Einbußen in der Versorgungsqualität und letztlich eine Gefährdung der Sicherheit der Patientinnen und Patienten.

In diesem Zusammenhang wird eine funktionelle Alternative zu allgemeinvorherrschenden, proprietären und fehleranfälligen Dokumentations- und Kommunikationslösungen dringend benötigt. Die Entwicklung und der Einsatz moderner eHealth-Anwendungen ist für das interdisziplinär geprägte Einsatzgebiet der außerklinischen Beatmung ein vielversprechender Ansatz. Im Rahmen des Projektes eVent@home soll eine neue Art der interoperablen Versorgungsdokumentation und der intersektoralen kommunikativen Vernetzung durch die Konzeption und die Implementierung einer auf offenen eHealth-Standards gründenden und web-basierten Softwarelösung realisiert werden. Zur Umsetzung eines bislang einzigartigen Systems wird eine Infrastruktur aufgebaut, welche von Projektbeginn an die Patientinnen, Patienten und deren Angehörige partnerschaftlich einbezieht. Mit eVent@home wird ein optimierter ganzheitlicher Ansatz der medizinisch-pflegerischen Versorgung implementiert, welcher die individuellen, geschlechtsspezifischen, kulturellen und sozialen Bedürfnisse von Menschen mit außerklinischer Beatmung besonders berücksichtigt.


Projektleitung:
Hochschule Niederrhein, Krefeld
Prof. Dr. Sylvia Thun
Kontaktdaten:
Tel.: 02151 / 822-6654
Projektlaufzeit:
01.03.2016 – 28.02.2019
Förderung:
Das Vorhaben wird mit Mitteln des Landes NRW und der EU im Rahmen des OP EFRE NRW 2014-2020 gefördert (Leitmarktwettbewerb Gesundheit.NRW).
Nähere Information zur Förderung finden Sie unter www.leitmarktagentur.nrw.