TeleNotarzt bald über Aachen hinaus im Einsatz

24. November 2017 | Kategorien: Allgemein, Partner/Kooperationen

Quelle: WDR.de – Seit 2014 ist das TeleNotarzt-System im Aachener Regelrettungsdienst im Einsatz. Das System, das von der Aachener P3 telehealthcare GmbH betrieben und von der Uniklinik RWTH Aachen und der Berufsfeuerwehr Aachen unterstützt wird, soll künftig auch in anderen deutschen Städten verwendet werden. Derzeit werden Telenotärzte im Kreis Euskirchen und im Kreis Vorpommern-Greifswald in Rettungswagen eingesetzt. Darüber hinaus wollen den TeleNotarzt noch weitere Städten und Bundesländer übernehmen.

Das TeleNotarzt-System ermöglicht es dem Rettungsdienst vor Ort, einen Notarzt zur sofortigen Unterstützung der Notfallversorgung per Videokommunikation hinzuzuziehen. Der TeleNotarzt erhält von den Rettungssanitätern relevante Patientendaten und Informationen vom Notfall zur Diagnostizierung und medizinischer Beratung. Er kann unmittelbar unterstützende Maßnahmen bei der Versorgung der Notfallpatienten leisten.

Der TeleNotarzt ist aus dem Erfolgsprojekt „TemRas – Telemedizinisches Rettungsassistenzsystem“ hervorgegangen und Teil des Telemedizinzentrums der Uniklinik RWTH Aachen. Er wurde 2015 von der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin e. V. (DGTelemed) mit dem Telemedizinpreis ausgezeichnet. Aktuell läuft die Bewerbungsphase für den Telemedizinpreis 2017. Telemedizinprojekte können sich noch bis einschließlich 3. Dezember 2017 dafür bewerben. Die Preisvergabe findet im Rahmen des 8. Nationalen Fachkongress Telemedizin in Berlin statt.