Umfrage-Ergebnis: Welche Gefahren stecken in der exzessiven Nutzung neuer elektronischer Medien?

31. März 2017 | Kategorien: Allgemein, Projekt-News

© olly / Fotolia

Das Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB) hat eine umfassende Auswertung seiner Online-Befragung „Neue elektronische Medien und Gefahrenpotenziale exzessiver Nutzung“ veröffentlicht. An dem Stakeholder Panel TA (TA steht für Technikfolgenabschätzung) nahmen im Zeitraum von 12. Mai 2015 bis zum 31. Juli 2015 insgesamt 2.560 Personen verschiedener Altersgruppen sowie beruflicher und sozialer Hintergründe aus den Bereichen Wissenschaft, Medien, Wirtschaft, Politik, Umwelt, Zivilgesellschaft und Bürgerorganisationen teil.

Die umfassende Auswertung können Sie hier lesen.

Weitere Umfrage-Ergebnisse zum Thema Apps folgen in Kürze.

Internet- und Spielesucht online bekämpfen

Die Sucht nach der Nutzung neuer elektronischer Medien verfolgt auch der Online-Ambulanz-Service für Internetsüchtige (OASIS). Das vom Bundesministerium für Gesundheit geförderte Hilfsprojekt hat zum Ziel, deutschlandweit die Betreuung von Internet- und Computerspielsüchtigen zu verbessern.

Das Besondere an OASIS: Es holt die Betroffenen im Rahmen von webcam-basierten Sprechstunden dort ab, wo ihre Sucht ihren Ursprung genommen hat – im Internet selbst. Als Partner des Projekts ist die ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH verantwortlich für die Konzeption und Umsetzung des IT-Systems und steht als Kompetenzzentrum für nutzerinnen- und nutzerorientierte eHealth-Anwendungen dem OASIS-Team im Rahmen der Evaluation des OASIS-Programms mit ihrem Know-How zur Verfügung.