Gröhe: Innovationsfonds fördert Netzwerke im Gesundheitswesen

14. März 2017 | Kategorien: Allgemein, Anwenderzentrum eGesundheit, Projekt-News, Zentrum für Telemedizin

© Spectral-Design / Fotolia

Quelle: http://www.aerztezeitung.de/  –  Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sprach sich auf der 2. IGiB-Konferenz in Berlin für Projekte aus, die durch den Innovationsfonds gefördert werden.  Dadurch sei ein Schub an Kooperationen einzelner Akteurinnen und Akteure aus dem Gesundheitsbereich möglich. „Ohne Vernetzung wird die künftige Gesundheitsversorgung nicht funktionieren“, betonte Gröhe.

Mehr Vernetzung bedeutet für Gröhe aber auch die sinnvolle Nutzung von Patientendaten oder eine bessere Einbindung von Patientinnen und Patienten in die Therapie durch verständlichere Kommunikation. Ohne mehr Digitalisierung werde es in Zukunft nicht gehen, mahnte der Minister.

Eines der durch Mittel des Innovationsfonds geförderten Projekte ist TELnet@NRW. Es verfolgt das Ziel, in den Modellregionen Aachen und Münster bzw. Münsterland ein sektorenübergreifendes telemedizinisches Netzwerk aufzubauen. Zentrales Element ist eine gemeinsame digitale Infrastruktur.

Am Projekt nehmen als Konsortialpartner neben den Unikliniken aus Aachen und Münster 17 Krankenhäuser aus den Regionen Aachen und Münster, die Techniker Krankenkasse sowie die Ärztenetzwerke GKS Köln-Süd und MuM – Medizin und Mehr aus Bünde teil. Unterstützt wird das Projekt durch Kooperationspartnerschaften mit der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen, der Ärztekammern Nordrhein und Westfalen-Lippe sowie allen gesetzlichen Krankenkassen in Nordrhein-Westfalen. Wissenschaftlich begleitet und evaluiert wird das Projekt von der Universität Bielefeld und der ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH in Bochum.